Hallo, liebe Fans und Friends! :)

Willkommen auf meinem bescheidenen Blog, auf dem möglichst regelmäßig über mein AUSLANDSSEMESTER in SÜDKOREA berichten werde!


Dienstag, 2. August 2011

Die Wanderpokale


Okay, im eigenen Schweiß gebadet aufzuwachen ist alles andere als sexy =_=#

Wir haben die Nacht bei Minhs Oma in ihrem kleinen Häuschen in 함열 Hamyeol verbracht, und gut gelüftet ist was anderes. Glücklicherweise hat sie im Wohnzimmer einen 에어컨 (e-eo keon) = Air Conditioner, und da haben wir uns dann hin verzogen.
 Minh und seine Oma haben mir ein asiatisches Kartenspiel beigebracht: 화투 (hwa-tu) heißt es in Korea (pssst, nicht weitersagen: eigentlich kommt es aus Japan, aber das hören Koreaner nicht gerne ;) Werd ich bei Gelegenheit etwas näher erläutern!). Der Name bedeutet so was wie „Blumen-Krieg“, und wenn man es mit Minhs Oma gespielt hat, versteht man auch, warum :D Grundlegendes Ziel bei dem Spiel ist es, Pärchen mit möglichst hoher Punktzahl zu bekommen und gute Kombinationen zu erreichen, damit man Bonuspunkte von den anderen Spielern bekommt. Am Ende werden die einzelnen Kartenwerte zusammengezählt und der mit den meisten Punkten gewinnt. Wenn man an der Reihe ist, dann legt man eine seiner Karten zu einer der passenden Karten in der Mitte des Tisches (in unserem Fall des Bodens) und darf beide Karten aufnehmen. Minh und seine Oma haben die Karten richtig fest in die Mitte geschmissen, dass es geklatscht hat und ich Angst hatte, dass die Karten kaputt gehen, denn unser Set war aus Plastik :D Mit Schmackes also, imma druff da!!! Und pass bloß auf, dass deine Hand nicht drunter liegt!! Frei nach dem Motto "Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt!" :P




Ich hatte ein bisschen Probleme, die verschiedenen Blumenmuster auseinander zu halten, und ich konnte mir auch nicht merken, welches Pärchen mit welchen Symbolen jetzt wie viele Punkte gibt…. Die Bilder hier sind aus dem Netz, ich war beim Spielen zu konzentriert, um an eigene Fotos zu denken....


Die Karten sind übrigens echt winzig, und wenn man zu viele davon auf der Hand hat, dann fallen die leicht runter, und die anderen Spieler können (wenn sie es denn drauf haben) schnell ausrechnen, welche Karten sie als erstes ablegen müssen, um einem das Spiel zu versauen. Das Mischen ist auch ein echter Krampf, ich hab den morgen über geübt und Minhs Oma hat auch gesagt, ich würd immer besser, aber ich weiß ja nie, ob die das ernst meinen oder nur höflich sein wollen :D
Ich hab dann irgendwann einfach gemacht, was mir gesagt wurde, zum Beispiel beim Punkte zählen: ich musste immer jemandem Punkte in Form von Karten abgeben, weil wohl immer irgendwer nen Bonuspunkte-Pärchen hatte, aber so ganz nachvollziehen konnte ich es nicht :D Spaß gemacht hats trotzdem!!

Obwohl es echt schwül war, sind Minh und ich noch ein bisschen spazieren gegangen, und wir sind zu einem Steinmetz gewandert und haben uns die Skulpturen angeschaut, die in einem großen Park zum Anschauen aufgestellt waren. Ich hab natürlich direkt meinen Liebling gefunden!! Ich muss Minh jetzt nur noch verklickern, dass ich den haben will und irgendwo aufstellen muss, wenn wir zusammenziehen, als Einweihungsgeschenk sozusagen :P


Wir hatten da unseren Spaß :P Glücklicherweise hat es die Angestellten nicht gestört, dass wir rumgealbert haben :)



Und ernsthaft, es gibt nichts, was es NICHT als Steinskultur gibt!!!




Oh man, ich kann gar nicht mehr aufhören, Bilder zu posten :D :D


Am Nachmittag hat uns dann Minhs Onkel (jaa, einer von vielen :P) bei der Oma abgeholt und mit nach 부여 Buyeo genommen, damit wir die nächste Woche bei ihm und seiner Familie wohnen können. Bei ihnen hat Minh auch während seines FSJ gewohnt, daher haben wir uns sofort sehr wohl gefühlt.

Und ratet mal, was wir gemacht haben, als wir angekommen sind?
….
……
RICHTIG!!
Wir sind essen gegangen :D

Zur Feier des Tages gab es 오리 (ori) Ente, natürlich wieder mit Suppe und ner Million Beilagen und Reis. Es war auf jeden Fall anders als Ente essen in Deutschland, dort bekommt man ja Ente mit Soße und Reis, so wie man es bestellt hat. Hier bekommt man Ente, Möhrchen geraspelt, Zwiebeln geschnitten, Rettich in Scheiben, geraspelt und/oder eingelegt, Soßen zum Dippen oder draufschmieren und nen großen Haufen Salatblätter. Man packt dann von allem, was man gerne mag, etwas auf ein Salatblatt, klatscht nen bisschen Sauce oben drauf, knüllt das Paket zusammen und hofft, dass es in den Mund passt. Ist schwieriger als gedacht, zumindest wenn man nicht aussehen will wie ein ausgehungerter Neandertaler. Aber einem offensichtlichen Ausländer wie mir wird das gerne verziehen ;)  
Ein bisschen Schwierigkeiten hab ich schon noch mit der Sprache und den Essgewohnheiten. Aber ich glaube, das ist nichts, an das man sich nicht gewöhnen bzw. das man nicht lernen könnte!

Ganz interessant ist hier: ich hab noch nicht einmal Essen selber ausgesucht! Der Älteste bzw. der, der am Ende bezahlt, sucht das Essen aus, fragt vielleicht nochmal nach, worauf die anderen Lust haben, die dann aber nett sagen, „alles okay!“, und dann kriegen alle das gleiche Futter. Die Wahl ist meistens aber auch schon durch das Restaurant eingeschrängt, ein Großteil der Restaurant spezialisiert sich nur auf ein paar Gerichte, die sich in der Zubereitung bzw. den Zutaten ähneln. Dann muss man halt nehmen, was da ist. Einem geschenkten Gaul schaut man ja nicht ins Maul ;) Also, ran an den Speck (oder die Ente), 먹겠습니다 und 많이 먹어!! (jal meo-ge-sseum-nida, ich werde gut essen = Guten Appetit! und mani meo-geo = iss viel!!)



Kommentare:

  1. Essen und fotografieren.......bald bist Du darin Weltmeister....beim Kartenspielen eher nicht,
    oder??!!??
    Schön, die Fotos von Euch beiden.Brauchst den Frosch ja wohl nicht mehr küssen.......
    Ich such schon mal ein Plätzchen für die 3 Affen,die haben es mir angetan! (Grins)
    Alles Liebe
    Mama

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, interessant, das Spiel erinnert mich grad an meine anfänglichen Schwierigkeiten mit Mah-Jongg, je nachdem welches Steineset man benutzt.
    :) Und sag mal, wie spricht man bei euch da drüben denn eigentlich "eu" aus?
    Ah und um dich etwas neidisch zu machen, (was wahrscheinlich eh net klappt) hier regnet es grad :)
    Schlaf nachher gut!

    AntwortenLöschen
  3. Regen wär echt schön, das kühlt ab... Hier sinds um halb 12 noch 29°C, das ist voll fies :P

    Danke übrigens für den Hinweis mit der Aussprache, da sollte ich wohl mal ein Tutorial machen! Aber bis dahin: "eo" wird wie das o in "offen", "eu" wie eine Mischung aus ü und i ausgesprochen. Ist schwierig zu beschreiben, in der Lautschrift gibt es ein Extra-Zeichen dafür, weil es keinem unserer Laute ähnelt :P

    AntwortenLöschen
  4. die Affen habens Mama angetan...mir hats der kleine Kerl mit der runtergelassenen Hose angetan...errinnert mich an Chin-cahn..ach..der war schon cool XD
    die Muster von den Karten sind voll schön, so schöne gibt es hier nicht^^

    AntwortenLöschen