Hallo, liebe Fans und Friends! :)

Willkommen auf meinem bescheidenen Blog, auf dem möglichst regelmäßig über mein AUSLANDSSEMESTER in SÜDKOREA berichten werde!


Mittwoch, 31. August 2011

Die Immigranten


Im Moment habe ich vormittags noch keinen Sprachkurs, der fängt erst nächste Woche an. Damit hab ich also ein bisschen Zeit fürs Einrichten und den ganzen Papierkram, den ich noch erledigen muss. Heute solls nämlich zum Busan Immigration Office gehen, um unsere Alien Registration Card zu beantragen, und dafür hab ich Formulare und ne Ausfüllanleitung auf Englisch bekommen, denen hab ich mich nach dem Frühstück gewidmet. Das Frühstück hier ist übrigens etwas verwirrend: gestern konnte man noch wählen zwischen Reis mit Beilagen und Sandwich, und heute gab es nur Reis mit Beilagen… Ich musste mir echt Zeit lassen mit dem Essen, so viel Herzhaftes und heiße Suppe auf nüchternen Magen ist doch noch ungewohnt.
Ich hab leider nicht alles ausfüllen können, ich hab zum Beispiel keine Ahnung, in welcher Reihenfolge man die Bestandteile der Universitätsadresse aufschreiben muss :D Nach dem Mittagessen bin ich zum International Office gegangen und wollte nachfragen, ob alles richtig ist, aber da war ich nicht die einzige – geschätzte 500 Chinesen sind auch zum Büro gekommen, anscheinend sollten heute ALLE Austauschstudenten ihre Papiere abgeben…
Bei mir war alles okay, ich konnte meine Papier abgeben und musste noch meinen Pass, Fotos und 10.000 Won Bearbeitungsgebühr abdrücken. Ich war verwirrt, weil ich dachte, dass wir persönlich zum Office gehen und unsere Papiere abgeben müssen, aber der Professor hat alles eingesammelt und in ne große Tüte gesteckt.

Wir (die Chinesinnen von gestern und ich in Begleitung von vier chinesischen Jungs) sind also wieder rausgegangen, und ich wollte schon zum Wohnheim zurück, als mich die Mädels mit zur Bushaltestelle schleiften. Auf meinen verwirrten Blick hin haben sie mir dann erklärt, dass wir jetzt zum Immigration Office fahren, in Etappen, damit wir es nicht überfüllen, wenn wir alle auf einmal hinfahren. Gesagt, getan, ab in den Bus, in der Stadt ins Taxi umsteigen, und schon sind wir da:


Ich kam mir vor wie in einer amerikanischen Notaufnahme: es war rappelvoll mit den verschiedensten Menschen, laut, stickig, und man musste lange warten – als ich meine Nummer (300) gezogen habe, waren noch 91 Leute vor mir dran. Wenigstens sind sie so nett und drucken das mit auf den Zettel…. :/

Unsere zuständigen Professoren sind nachgekommen, als wir schon ne Stunde gewartet hatten, und anscheinend tat denen das richtig leid. Die haben dann zehn Minuten mit einem der Sachbearbeiter gesprochen, und auf einmal wurde für uns ein extra Schalter geöffnet! Yaaay~
Ich war direkt als erste dran, hab meine Papiere durchgereicht, und dann sollte ich meine kompletten Fingerabdrücke abgeben. So streng ist es noch nicht mal in Deutschland, zumindest kann ich mich nicht dran erinnern, für meinen Reisepass beide Hände eingescannt haben zu lassen… Aber ohne Fingerabdrücke keine Aufenthaltsgenehmigung, dann müsste ich Ende September wieder raus – dann trag ich hier halt Handschuhe, wenn ich Mist machen will ;)
Dann wollte die Sachbearbeiterin meinen Reispass behalten, für knapp drei Wochen, hat Herr Lee mir übersetzt, und fragte auch sofort, ob ich ihn brauche. Ich hab verneint, aber gesagt, dass mir nicht wohl dabei ist, meinen Reisepass abzugeben und ganz schön skeptisch geguckt.

Dazu müsst ihr wissen, dass Koreaner nicht gerade sorgfältig mit Dokumenten umgehen. Das ist mir schon öfter aufgefallen, wenn ich meine Mappe mit den ganzen Papieren rausgeholt habe, um was zu zeigen, dass da ganz schön grob geblätter und geknittert wird… Und wie die Papier aussehen, wenn sie NICHT in einer Folie sind, brauch ich euch nicht zu sagen! Selbst in der kurzen Zeit, in der unsere Professoren unsere Anträge in den Fingern hatten, haben sie schon Eselsohren reingekriegt!! Und da soll ich meinen Pass lassen? Den brauch ich doch, und zwar in EINEM Stück mit ALLEN Seiten @_@

Herr Lee hat mir angesehen, dass ich das ernst meine, und gefragt, ob Kopien auch reichen würden, und als das okay am, hat er alle unsere Pässe kopiert und uns zurückgegeben – ich kann also ruhig schlafen!! :D

Mit ihm und zwei von den Mädels bin ich wieder zurück zur Uni gefahren, und es war schon spät genug fürs Abendessen. Nein, wir waren NICHT bis abends unterwegs, hier gibts einfach sehr früh Abendessen :D Frühstück gibt’s von 7:30 – 9.00 Uhr und ist in den Wohnheim-Gebühren schon inbegriffen, Mittag ist von 12:00 – 13:30 Uhr, das muss man selbst bezahlen (2800 Won = 1,80 €, unabhängig von der Menüwahl), und Abend ist von 17:00 – 19:00 Uhr, wieder umsonst. Wir hatten also um halb sechs Essen, für meinen Geschmack ein bisschen zu früh, ich hatte noch nicht wieder Hunger, aber ich glaube, das ist der Trick: wenn man keinen Hunger hat, dann isst man auch nicht so viel, und dann wird man auch nicht dick :D Ich muss nur aufpassen, dass ich dann nicht nen Mitternachtssnack im Family Mart einschmeiße, weil ich um 12 wieder Kohldampf hab, das kann durchaus vorkommen, weil ich bis halb eins auf jeden Fall wach bleibe, die Zimmerkontrolle findet um die Zeit statt… Für mich nicht so gut, ich geh gern früh ins Bett :P

Da ich die Nacht sehr wenig geschlafen hatte, hab ich mich nach dem Essen hingelegt. Meine Mitbewohnerin ist gestern ja erst spät gekommen und musste sich erstmal einrichten und reinfinden, das hat gedauert. Mal schauen, wie es nächste Nacht läuft, lang halte ich es nicht durch, wenn ich nur drei oder vier Stunden Schlaf pro Nacht kriege…

Um halb acht hat es mich aus dem Schlaf gerissen, und Snow stand vor der Tür, eine von den Chinesinnen. Die suchen sich in Ergänzung zu ihren echten Namen immer einen englischen Namen aus, und sie hat einen etwas ungewöhnlichen gewählt ;)
Sie hat mich abgeholt, weil sie und die anderen Mädels nochmal loswollten, um ein paar Sachen zu kaufen, allerdings in den 1000 Won-Shops. Die sind echte Sparfüchse ;) Ich bin mit, war aber nicht ganz so erfolgreich, wie ich gehofft hatte. Zumindest hab ich jetzt nen Mülleimer, nen Wäschekorb fehlt mir zum Beispiel noch. Aber ich bin ja gerade mal 5 Tage hier, wenn ich alles sofort zu Beginn kaufe, dann hab ich die nächsten 6 Monate keinen Grund mehr zum Shoppen :D

 __________________________________________________________________________________


Das hier ist einer meiner neuen Lieblingsplätze auf dem Campus:


In dem Teich schwimmen Fische, die sind so lang wie mein ganzer Arm, und die sind IMMER hungrig!!


Die Studenten füttern die oft mit 새우깡 (Sae-u-kkang), das sind kleine pommesförmige Knapperchips mit Garnelen-Geschmack. Anscheinend schadet es den Fischen nicht, sonst wären sie ja nicht so groß geworden ;)




Kommentare:

  1. Das hat wohl auch noch keiner fertig gebracht, oder?!?
    Kopien lassen zu machen, mein ich!!!!
    Herrlich !!!!
    Alles Liebe
    Mama

    AntwortenLöschen
  2. Also die Einwohnerkontrolle hier in der Schweiz wollte keine Fingerabdrücke von mir. In Bern musste ich auch immer ewig warten, aber in Ostermundigen komme ich eig immer direkt dran, wenn ich mein Zeug erneuern muss. Alles einfach mal kopiert und wenn was gefehlt hat, ne Kopie per Post schicken.
    Ich wünsche dir schon mal weiterhin viel Spass bei den ganzen Shopping Touren :D

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Pass hast Du gut gemacht. Die Handschuhe vergiss bitte. Die Fische heissen Kois.

    AntwortenLöschen
  4. @Mama: böööö, das ist fies -_- Mir gings darum, dass man eigentlich das Original da lassen muss, aber für uns haben die ne Ausnahme gemacht, weil ICH so toll bin!! :D

    AntwortenLöschen
  5. @Olgi: Ostermundigen ist KLEIN! :D Hier leben um die 5 Mio Menschen, also gibts auch dementsprechend viele Ausländer, das dauert... Vor allem, wenn sie WEDER die Landessprache NOCH Englisch beherrschen....

    AntwortenLöschen
  6. @Stolli: Danke, schön, dass es jemand zu würdigen weiß ;) Und Handschuhe hab ich eh nicht, würde auch nichts bringen, die wissen IMMER, wo ich mich aufhalte, dank der Wohnheim-Zugangskarte und dem Studierendenausweis - ist alles hyper-modern hier!
    Übrigens finde ich den Namen "große Monster" viel passender für die Fische :D

    AntwortenLöschen
  7. du musst die so nen Koi mitnehmen...wenn die groß sind, dann sind die schweine teuer!! kannste richtig reich mit werden und deine Shopping-touren finanzieren xD
    was bin ich froh, dass ich diese Bürokratie nicht habe XD aber ich kann mir schon vorstellen, dass das die Hölle mit dem Pass für dich ist^^ ich mein, wir kennen uns ja XD

    AntwortenLöschen
  8. @Nini: das wird der Koi mit Sicherheit auch überleben.... NICHT!
    Und ich versteh das nicht, es gibt hier so schöne Pass-Hüllen und Mappen und Taschen... wieso benutzen die das nicht?! Dann würde ich denen auch meinen Pass anvertrauen.... -_-

    AntwortenLöschen