Hallo, liebe Fans und Friends! :)

Willkommen auf meinem bescheidenen Blog, auf dem möglichst regelmäßig über mein AUSLANDSSEMESTER in SÜDKOREA berichten werde!


Donnerstag, 22. September 2011

Was bisher geschah


Ich hab das Gefühl, die Zeit rast mir davon, und mir fällt es wirklich schwer, mich abends hinzusetzen und runter zu schreiben, was hier so abgeht, weil ich entweder müde bin oder es genießen will, mal Ruhe zu haben – die ist hier nämlich Mangelware :D Warum? Das werdet ihr feststellen, wenn ihr alles durchgelesen habt ;)


Ich war bei letzter Woche Dienstag stehengeblieben und hab vom Erntedankfest berichtet, und seit die Feiertage rum sind, hab ich das Gefühl, die Uni hat jetzt erst richtig angefangen. Eigentlich auch klar, wer will schon hart arbeiten, wenn ein paar Tage eh wieder langes Wochenende und Ferien angesagt sind?! :D Aber so langsam fange ich an zu rotieren, ich weiß nicht, ob ich mich übernommen habe mit meinen Kursen, weil ich ja nicht nur zu den Sitzungen gehen, sondern auch immer dafür üben muss. Aber ich mach besser da weiter, wo ich zuletzt aufgehört habe:

Letzte Woche Mittwoch hatte ich ganz normal Unterricht, morgens Koreanisch, nachmittags Weltmusik und Pop-Geschichte. Pop-Geschichte macht mir wirklich Spaß, ich versteh tatsächlich viel von dem, was der Professor so erzählt, weil es mir ja zu nem großen Teil schon bekannt ist, und er ist auch so gelassen bei seinen Vorträgen, dass ich Zeit habe, alle Wörter, die ich nicht kenne, nachzuschlagen und aufzuschreiben :D Und in Weltmusik haben wir angefangen, einen Film zu gucken, „Across the Universe“, ein Musical-Film von 2006 oder 2007, der zur Zeit des Vietnam-Kriegs spielt und  mit Songs von den Beatles bestückt ist <3 Allerdings ist mir noch nicht so ganz klar, was das mit dem Unterrichtsinhalt zu tun hat…. Aber in dem Fach muss ich glücklicherweise auf keinen Fall ne Prüfung ablegen :)

Sobald mein Unterricht zu Ende ist, geh ich immer ins „Sekretariat“, wo Becky und Oh arbeiten, oder halt auch NICHT arbeiten, wenn ich da bin :D Das ist quasi mein zweites Zuhause geworden, weil da immer etwas los ist und ich mit den beiden quatschen oder mit ihnen Koreanisch lernen kann. Die beiden sind voll niedlich, die korrigieren mir immer meine Hausaufgaben für den Sprachkurs und bringen mir jede Menge Phrasen und Sprüche bei, natürlich keine Schimpfwörter, aber so Ausrufe oder Redewendungen, die man im Sprachkurs halt nicht lernt. Da wundern sich die anderen Leute immer, dass ich keinen korrekten Satz fertig bringe, aber so viele dumme Sprüche kenne :D
Die beiden haben immer um 17:00 Uhr Feierabend, und Mittwoch hab ich dann gewartet, bis sie fertig waren, um mit den zweien zum China-Restaurant zu gehen. Wirklich „Chinesisch“ war das Essen nicht…. „Koreanisches chinesisches Essen“ ist ganz anders als „deutsches chinesisches Essen“ :D


Aber lecker wars! Nur seltsam… Wir haben zum Salat und den Reis-Gerichten kleine Brötchen serviert bekommen, 꽃빵 (Ggot-Bbang) Blumen-Brot nennen die sich, und die wickelt man auseinander, reißt kleine Stückchen ab und wickelt dann sein Essen da rein. Sehr umständlich, wenn nicht sogar unnütz, weil die Brötchen keinen Geschmack haben :D Aber es sieht ganz nett aus, und dann ist es auch nicht so langweilig während des Essens, weil das auseinanderfusseln gar nicht so leicht ist, wie man denkt :D


Wir haben den Abend dann gemütlich in einem koreanischen Teehaus in der Nähe der Uni ausklingen lassen, dem 가야미 (Gayami). Von außen sah es aus wie ein Blumengeschäft, und von innen wie die Wohnung einer alten Dame, die einen kleinen Flohmarkt betreibt :D


Ich hab mich total wohl gefühlt, es gab ruhige Musik, gemütliche Sessel, Kissen, der Tee war totaaaaaal lecker (!!!) und wir haben uns sooo gut unterhalten! Das kommt hier leider nicht so oft vor, dass ich mich mit jemandem gut verständigen kann, deshalb hab ich den Abend echt genossen! Das Hüttchen ist voll der Geheimtipp~

Donnerstag hab ich mich dann mit Byeong-Jik getroffen, damit er mir ein Buchgeschäft zeigt, wo ich meine restlichen Bücher für den Koreanisch-Sprachkurs kriegen kann. Als ich vorletzte Woche im International Office meine Studienbescheinigung abholen wollte, saß er da mit einem Japaner, dem er mit dem Papierkram geholfen hat, und als mein Koordinator ihm erzählt hat, dass ich aus Deutschland komme, kam er zu mir und meinte „Ich möchte mit dir befreundet sein, ich liebe Deutschland, deutsches Bier ist soo gut!!!“ Und das war es dann auch mit dem Wissen über Deutschland….
… Ja nee, is klar :D So sind die hier übrigens fast alle drauf: „Du bist Ausländer, ich will mit dir befreundet sein!“. Verwirrend, aber putzig!

Wie auch immer, auf dem Weg zum Buchladen ist seine Cousine Chae-Bin noch dazu gestoßen, die wollte mich unbedingt kennen lernen, nachdem er von mir erzählt hat; sie studiert Englische Literatur und Sprache an einer anderen Uni in Busan, hat gerade erst mit dem Studium angefangen und ist total süß~ Und nach dem Essen haben wir uns zum Kaffee trinken noch mit Byeong-Min getroffen, ein Kommilitone von Byeong-Jik, und der kann auch Englisch!! Die drei sind tatsächlich etwas offener als der Standard-Koreaner, der normalerweise ein bisschen zugekniffener ist und länger braucht, um informell mit jemandem zu sprechen. Das ist mal echt entspannend, wenn man sich nicht die ganze Zeit Gedanken darüber machen muss, dass man höflich sprechen muss.

Freitag war dann Programm von der Uni, besser gesagt vom International Office angesagt: um 13:00 Uhr haben sich die dieses Semester angekommenen Austauschstudenten (gefühlte 100.000 Chinesen und 3 Europäer) getroffen, und gemeinsam sind wir dann zum Busan Global Center, einer Anlaufstelle für in Busan lebende Ausländer gefahren.


Dort gab es extra für uns einen Vortrag über das Leben in Busan von einer koreanischen Professorin – auf Chinesisch!! @_@

Jaaa, ich hab nen Chinesisch-Sprachkurs gemacht, aber dafür hats leider nicht gereicht :D Als mir nach ner halben Stunde der Schädel gebrummt hat, bin ich dazu übergegangen, die englische Version des Busan-Reiseführers durchzulesen, und ab und zu haben mir die Mädels dann was auf Englisch übersetzt. Aber es schien ohnehin nicht wichtig zu sein, das hab ich zumindest aus den Bildern in der Präsentation schließen können ;) Während des Vortrags war übrigens auch ein Reporter der 부산일보 (Busan Ilbo) anwesend und hat Fotos – größtenteils von mir, weil ich die einzige Weiße war – geschossen… Ich hab aber noch nichts in der Zeitung gefunden…..

Das Highlight kam dann NACH dem Vortrag: wir haben ne fette Geschenke-Tüte bekommen, mit Shampoo und Zahnpasta :D :D Zum Erntedankfest verschenken die Koreaner das voll gerne, und wahrscheinlich hatten die noch nen paar Tüten übrig :P


Und es gab noch was drauf: mit dem super-duper-Disco-Party-Bus…..


…. sind wir bis zum Strand gefahren, wo sich das Busan Aquarium befindet, das ist quasi das koreanische Sea Life, und das haben wir uns dann nach koreanischer Sitte 빨리 빨리 (bballi bballi) innerhalb von 30 Minuten reingezogen, natürlich nicht, ohne nen Haufen Fotos zu schießen ;) Ich bin zur Zeit noch am überlegen, ob ich die am besten bei Picasa oder sowas hochlade, weil die ganzen Bilder den Blog sprengen würden :D


Boah was hab ich gut geschlafen in der Nacht! Nach nem Tag in „Chinatown“ bin ich immer total platt :D Lieb sind sie ja, die Chinesen, aber auch unglaublich laut… =_=

Das Wochenende war dann ganz cool, am Samstag hab ich mich mit Byeong-Min getroffen, weil er weiß, wo man super shoppen gehen kann ;) Wir haben uns gegen Mittag nach 남포 Nampo aufgemacht, wo sich eine riesige Shopping Mall von Lotte –롯데 백화점 (loh’de baekhwajeom) – und der 자갈치시장 (Jagalchi Shijang) Jagalchi Fisch Markt befinden. Wir sind erstmal essen gegangen, und ich hab die Busan-Variante von 냉면 (Naengmyeon), den kalten Nudeln probiert: 밀면 (Milmyeon). Ist nen bisschen anders gewürzt als Naengmyeon, nicht so sauer, dafür ein bisschen schärfer, und es sind keine Birnen drin. Ich kann mich nicht entscheiden, was ich besser finde :D

Danach ging es dann auf zum Shopping-Marathon! Und jetzt bin ich stolzer Besitzer koreanischer Mode für den Winter, ich hab zwei super-kuschelige Pullis gefunden, und da es jetzt schon etwas kühler geworden ist, kann ich sie schon anziehen :)
Hier ist übrigens nen Foto von der Aussicht, die man auf dem Dach der Shopping Mall hat:


Auf dem Weg von der Mall zur U-Bahn hat Byeong-Min mir dann die Gegend um den Fisch-Markt gezeigt – ne lange Straße mit Meeresfrüchte-Restaurants und –Markt-Ständen halt und ne große Markthalle, die man schon von weitem riechen konnte :D Und am Pier waren dann auch noch richtig viele alte Leute, die sich haben volllaufen lassen… es war total seltsam, auf der einen Seite nen Hammer-Meeresblick, und hinter einem dann die besoffenen Penner, und keinen stört es…?! Mir kam es vor, als hätten die sich da wirklich nur zum Saufen getroffen… Davon hab ich mir die Hochstimmung aber nicht verderben lassen ;)



 _________________________________________________________________________________


Ganz aufgeholt hab ich jetzt zwar noch nicht, aber es ist schon mal ein Anfang ;) Den Rest werd ich so schnell wie möglich nachliefern~



Kommentare:

  1. wir freuen uns das es dir so gut geht.

    AntwortenLöschen
  2. Lernen, essen, shoppen,Freunde finden,Land genießen......mein Gott, ich kann nur sagen...
    Toll, was Du alles erlebst !
    Freu mich so für Dich, Abenteurer !!!!
    Lieben Gruß
    Deine Mama

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, ich kann mir so gut vorstellen, dass du die Zeit in dem Hüttchen genossen hast. Es ist wirklich nicht so einfach Asiaten zu finden, mit denen man offener und lockerer reden kann. Meiner Erfahrung nach sind diejenigen, die mal ins Ausland gereist sind oder dort gelebt haben, viel viel offener als quasi die Einheimischen. Aber lass dich davon nicht unterkriegen und genieß die schönen Momente, in denen man auch mal seine Meinung etwas offener vertreten oder aussprechen kann ;)

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja ein echt hammergeiler Bus!!!
    Der wäre damals für meine Abschlussfahrt perfekt gewesen.
    Mich würde mal interessieren, wieviel Grad immer sind.
    Wenn ich mir außerdem euer Gruppenfoto anschaue, dann merkt man richtig, wer da der Austauschschüler ist. *hihi*
    Mir würde gefallen, wenn du mal ein Kapitel über Kpop machen würdest.
    Also wie den Aufsteller von GDragon, den du mal fotografiert hast, aber eben nur von Rain!!! (*Fan girling*)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu der Zeit war es immer zwischen 32° und 36°C, aber immer ne üble Luftfeuchtigkeit, das machts dann manchmal unerträglich. Im Moment schwankt es immer ganz furchtbar zwischen 15°C tagsüber und 3°-4°C in der Nacht. Da weiß man dann nie, was man anziehen soll ... :P

      Übrigens sind alle Studenten in dem Foto Austauschstudenten, aus China - die Japaner haben an dem Tag gefehlt!

      Löschen